Ansicht der Burgfeste Dilsberg; Foto: Markus Schwerer

Kellerloch und Himmelsblick

Die Hauptburg

Charakteristisch für die Burgfeste sind die halbrunde Schildmauer und der hoch empor ragende Bergfried in der Hauptburg. Sie verdeutlichen deren Funktion als Wehranlage. Vom Palas, dem Wohngebäude, ist nur der Keller erhalten, der auf vielfältige Weise genutzt wurde.

„Hexenkeller“  der Burgfeste Dilsberg; Foto: Markus Schwerer

Der „Hexenkeller“ unter dem Palas.

Palas und Keller

Der Palas im südöstlichen Teil der Hauptburg wurde zusammen mit dem Bergfried gebaut – als neuer Wohnbereich. Ursprünglich war er fünf Stockwerke hoch! 1794 wurde der Palas abgebrochen, heute ist nur noch der Keller zu sehen. An Stelle des Gebäudes wurde das nicht mehr vorhandene Amtshaus errichtet. Der Keller diente der Universität Heidelberg eine Weile als Karzer – Arrestraum –, später als militärisches Gefängnis. Als „Hexenkeller“ bekannt, kann der Raum heute für Veranstaltungen gemietet werden. 

Detail des Treppenturms der Burgfeste Dilsberg; Foto: Markus Schwerer

Von Fenster zu Fenster mit anderem Ausblick.

Der Treppenturm – ein idealer Aussichtspunkt

Der sechseckige Bergfried, der sogenannte Treppenturm, überragt heute noch die Burg und ist schon von Weitem zu sehen. Er ist der ideale Aussichtspunkt mit Blick über den Ort Dilsberg und das Neckartal. Über den schlanken Turm gelangt der Besucher außerdem auf die 16 Meter hohe halbkreisförmige Mauer. Diese Ringmauer umschloss ursprünglich die gesamte Hauptburg.

Schildmauer der Burgfeste Dilsberg; Foto: Markus Schwerer

Für den Bau der Schildmauer wurden sehr unterschiedliche Steinquader verwendet.

Mächtiger Schutz: die Schildmauer

Bei der Modernisierung der Burg durch die Pfalzgrafen um 1360 wurde die ältere Ringmauer durch eine starke Schildmauer ersetzt und mit kleinen Türmen, sogenannten Tourellen, ausgestattet. Vor dem Umbau ließen die Besitzer die alte Burg abtragen, um aus dem Material die neue Burg zu errichten. Dadurch vermischten sich Steinquader unterschiedlichen Typs und Alters. Deutlich erkennbar ist diese Zusammensetzung an der Innenseite der Schildmauer. 

Keine langen Fußwege: Wenn Sie die Burgruine besichtigen möchte, können Sie direkt vor dem Torturm parken. Hier befinden sich die Parkplätze für Besucher. 

Versenden
Drucken