Kommandantenhaus der Burgfeste Dilsberg; Foto: Markus Schwerer

Vom Wohnhaus zum Kulturzentrum

Das Kommandantenhaus

Das Gebäude diente im 17. Jahrhundert als Wohnung des Kommandanten der Dilsberger Garnison, später hatte es verschiedene Funktionen inne: Rathaus, Schule und Gefängnis waren hier untergebracht. Wegen der privaten Wohnnutzung blieb das Gebäude bis heute erhalten.

Blick auf das Kommandantenhaus der Burgfeste Dilsberg von der Schildmauer aus; Foto: Markus Schwerer

Mit Blick auf die Stadt Dilsberg.

Ein Überbleibsel aus Garnisonszeiten

Um 1550 entstand das Kommandantenhaus im Bereich der Vorburg. Die ursprüngliche Nutzung des Gebäudes ist nicht bekannt. Als Dilsberg 1648 kurpfälzische Garnison wurde, diente das Haus als Wohnung des Garnisonskommandanten. Um 1822 wurde die Burg abgebrochen. Da sich das Kommandantenhaus zu diesem Zeitpunkt in privatem Besitz befand, blieb es stehen und konnte so bis heute vollständig erhalten werden. 

Schule, Rathaus und Gefängnis

1852 erwarb die Gemeinde das Haus und eine vielfältige Nutzungsgeschichte begann. Das Kommandantenhaus diente als Rathaus und beherbergte bedürftige Bürger. Von 1894 bis 1982 gingen hier Schulkinder ein und aus. Später war im Kommandantenhaus das Ortsgefängnis eingerichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzte die Gemeinde das Haus zur Unterbringung Heimatvertriebener. Von 1982 bis 1995 entfalteten Dilsberger Vereine dort ihre kulturellen Aktivitäten. 

Kommandantenhaus der Burgfeste Dilsberg; Foto: Markus Schwerer

Heute ist das Kommandantenhaus ein Zentrum zur Förderung von Kunst und Kultur.

Modernes Kulturzentrum

Im Laufe der Zeit wurde die Bausubstanz immer schlechter. Da die Stadt Neckargmünd für den Unterhalt nicht mehr aufkommen konnte, erwarb der Landkreis Rhein-Neckar 1996 das Gebäude und sanierte es. Seitdem ist das Kommandantenhaus ein Zentrum zur Förderung von Kunst und Kultur: Ausstellungen, Kammermusikkonzerte, Open-Air-Konzerte, Lesungen, Symposien und Diskussionsrunden bereichern das kulturelle Leben. Stipendiaten aus Kunst, Musik und Literatur finden hier eine Wirkungsstätte.

Versenden
Drucken