Stolze Anlage mit begehbarem Brunnenstollen

Burgfeste Dilsberg

Hoch über dem Neckartal

Die Burg

Stolz erhebt sich die Burgfeste Dilsberg auf dem gleichnamigen Berg über Neckargemünd. Einst gehörte die Burg den Pfalzgrafen bei Rhein und erfüllte eine militärische Funktion. Heute bietet der Treppenturm in der Ruine einen fantastischen Ausblick über Neckartal und Odenwald.

Luftansicht der Burgfeste Dilsberg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Hoch über der Stadt Dilsberg

Die Burg entsteht

Mitte des 12. Jahrhunderts errichteten die Grafen von Lauffen eine Burg auf der Kuppe des 288 Meter hohen Dilsbergs. Die Anlage bestand aus einem Wohnturm, umgeben von einer ovalen Ringmauer und umlaufendem Graben. Die Burg sollte den Einflussbereich der Grafen sichern – besonders in Hinblick auf die mächtigen Pfalzgrafen im nahegelegenen Heidelberg. Gegen Ende des Jahrhunderts ersetzten die Grafen den Wohnturm durch einen wehrhaften Bergfried. Außerdem diente ein Palas als neuer Wohnbereich.

Blick auf Dilsberg und den Neckar; Foto: Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Mit gutem Blick auf die Umgebung.

Mehr Komfort und mehr Sicherheit

Im 14. Jahrhundert gelang es den Pfalzgrafen bei Rhein doch, die Burg in ihren Besitz zu bringen. Die neuen Herren bauten ihre Burg zu einer Burgfeste mit Schildmauer, einem neuen Wohnbau und einer Vorburg mit Wirtschaftsgebäuden aus. Bei dem Umbau entstand eine völlig neue Burg – die bis dahin bestehende Anlage wurde fast vollständig abgetragen. Dilsberg entwickelte sich für die Heidelberger Pfalzgrafen zu einem wichtigen militärischen und administrativen Standort.

Blick auf die Stadt und ins Neckartal; Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Ab 1347 entstanden die ersten Häuser.

Eine Stadt kommt hinzu

Bereits 1347 hatte Pfalzgraf Ruprecht I. eine Ansiedlung um die Burg herum gegründet, die er zur Stadt ernannte. Dilsberg wurde Sitz einer kurpfälzischen Verwaltungsbehörde. Im Dreißigjährigen Krieg war die Burgfeste heiß umkämpft und wurde von den Kurfürsten zur Garnison ausgebaut. Nach dem Ende der Kurpfalz fiel sie an das Großherzogtum Baden und diente kurzzeitig als Staatsgefängnis. Im 19. Jahrhundert wurde die Burg zum Abriss freigegeben und diente als Steinbruch

Romantisch gelegen.

Malerisches Reiseziel

Mitte des 19. Jahrhunderts zog die Ruine neue Aufmerksamkeit auf sich: Viele zeigten sich vom Mittelalter fasziniert. Bekannte Künstler wie William Turner, Carl Rottmann und Karl Weysser malten Bilder vom Dilsberg. Mit dem beginnenden Tourismus wurden Teile der verfallenen Burg, die Schildmauer und der Treppenturm, restauriert. Seitdem hat sich Dilsberg zu einem beliebten Reiseziel entwickelt. Heute fasziniert besonders der Treppenturm als Aussichtsplattform mit Weitblick.

TIPP

Auf dem Aussichtsturm erleben Sie ein Naturpanorama der besonderen Art: im Tal der Neckar, ringsherum die Berge des Odenwalds und dazwischen das wellige Hügelland des Kraichgaus.